17°

Sonntag, 09.08.2020

|

zum Thema

Der FCN geht mit Herz und Hirn ins große Nervenspiel

Club setzt gegen Ingolstadt auf einen "neuen Spirit" - 07.07.2020 11:52 Uhr

Brust raus, Köpfe oben: Mit einem neuen "Spirit" geht der Club in die Relegation gegen Ingolstadt.


In den sozialen Medien verwandeln sich Profilbilder in rot-schwarze Balken, die Ultras beschwören in einem flammenden Appell den Zusammenhalt der großen "Club-Familie", und selbst der langjährige Publikumsliebling und Herzens-Nürnberger Javier Pinola ließ es sich nicht nehmen, aus dem fernen Argentinien mittels Videobotschaft ein bisschen moralische Aufbauhilfe zu leisten. An Unterstützung mangelt es dem 1. FC Nürnberg sicher nicht vor den zwei wichtigsten Spielen seiner jüngeren Vereinsgeschichte.

"Ka Depp": Der Club vor der Relegation

Auch Michael Wiesinger bemühte sich vor dem ersten Relegationskapitel heute Abend (18.15 Uhr/ZDF, DAZN, Amazon, Liveticker bei nordbayern.de) gegen den FC Ingolstadt 04, eine positive Grundstimmung zu verbreiten. Man habe "einen Pakt geschlossen: Lasst uns das zusammen angehen!", verkündete Nürnbergs Interimschefcoach, der in bislang zwei Pressekonferenzen vermutlich schon mehr geredet hat als Vorgänger Jens Keller in seiner gesamten Amtszeit am Valznerweiher.


Rettung in der Relegation? Das wird für den FCN gegen Ingolstadt wichtig


Natürlich wurde im Kurz-Trainingslager in Bad Gögging auch auf dem Rasen "ein bisschen justiert" und "an ein paar Basics gearbeitet", berichtete Wiesinger und nannte exemplarisch eine resolutere Abwehrarbeit. Klar sei aber auch, "dass man mit ein paar Trainingseinheiten nicht alles auf dem Kopf stellen kann und will". Deshalb konzentrierten sich der 47-Jährige und sein Assistent Marek Mintal vor allem darauf, die Psyche ihrer Profis zu stärken. "Uns war wichtig, so schnell wie möglich das Vertrauen zu gewinnen und Offenheit herzustellen." Glaubt man Wiesingers Worten, scheint das gelungen zu sein. Einen "neuen Spirit" will Nürnbergs Nothelfer entdeckt haben, Körpersprache inklusive: "Die Brust ist wieder ein bisschen breiter, die Köpfe sind wieder oben."

Bilderstrecke zum Thema

Von Dortmund bis Frankfurt: Der Club in Relegationsspielen

Es sind: Finalspiele. Der FCN muss in die Relegation, mal wieder. Und hat dabei seine Zweitligazugehörigkeit zu verlieren. Der Druck ist groß, doch die Geschichte zeigt, dass der Club durchaus weiß, wie Entscheidungssspiele funktionieren. Ein Überblick über Relegations- beziehungsweise Entscheidungsspiele seit Einführung der Bundesliga.


Füreinander da sein, für den anderen Wege gehen, sich bei Fehlern helfen – immer wieder beschwört Wiesinger das Gemeinschaftsgefühl. Schon vor dem Anpfiff müsse sich die Mannschaft "emotional anzünden, on fire sein". Neben Herz ist aber auch Hirn gefragt. Einen offenen Schlagabtausch möchte der frühere Club-Kapitän unbedingt vermeiden, "das ist nicht meine Vorstellung von Fußball". Gegen eine körperlich robuste Mannschaft, die wenig Gegentore bekommt, auf Ballbesitz verzichtet und als "klares Stilmittel" den langen Ball bevorzugt, soll seine Elf "aus einer guten Grundordnung heraus den Weg nach vorne suchen". Überhaupt müsse man ja nicht gleich im ersten Spiel "alles einreißen", mahnt Wiesinger zur Geduld: "Es wird nicht alles in diesen 90 Minuten entschieden sein. Die Relegation ist immer ein Nervenspiel." In dem es zunächst darum geht, sich für das Rückspiel am Samstag eine passable Ausgangsposition zu erarbeiten. "Wir sind ja nicht naiv, blauäugig oder größenwahnsinnig", betont Wiesinger: "Aber wir sind der Zweitligist und möchten zu Hause gewinnen."


Walitza, Gündogan, Weiler: Die Relegations-Bilanz des FCN


Die Bilanz freilich spricht für den Herausforderer. In bisher elf Duellen setzte sich achtmal der klassentiefere Verein durch. "Der Drittligist kommt aus einer Siegesserie, hat den Flow, der Teamgeist ist da, und das Wir-Gefühl ist stärker als beim Zweitligisten, wo es nur drunter und drüber geht", stichelte Ingolstadts Coach Tomas Oral in Richtung Franken.

Bilderstrecke zum Thema

Umfrage: Schafft der Club den Klassenerhalt in der Relegation?

Von Hoffnung nach dem Trainerwechsel bis zum Zweifel an der Mentalität der Mannschaft, vom weiterhin bestehenden Glauben an das Potenzial des Teams bis hin zu mangelhaftem Vertrauen in den Kader, von Zuversicht bis Enttäuschung: Beim Thema Abstiegskampf und Relegation des 1. FC Nürnbergs gehen die Meinungen der Nürnbergerinnen und Nürnberger weit auseinander. Wir haben uns in der Altstadt umgehört.


Damit es heute zumindest auf dem Platz nicht drunter und drüber geht, tüfteln Wiesinger und Mintal noch an der idealen Startformation. Personell bieten sich diverse Optionen, auch der zuletzt schmerzlich vermisste Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos wäre wieder uneingeschränkt einsatzfähig. Mit Tim Handwerker, Enrico Valentini, Hanno Behrens, Asger Sörensen und Nikola Dovedan droht allerdings gleich fünf Profis für das Rückspiel eine Gelb-Sperre. Doch egal, wer heute das Vertrauen erhält – die Mission ist klar definiert: "Wir wollen hier weiter 2. Liga haben. Dafür müssen, sollen, wollen wir alles geben", beschloss Wiesinger seinen emotionalen Vortrag. Nicht nur Javier Pinola würde sich darüber gewiss sehr freuen.

Uli Digmayer

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport