-1°

Dienstag, 09.03.2021

|

zum Thema

Mit "Spielwut": Möller-Daehli macht dem FCN Hoffnung

Der Norweger sticht mit seiner Spielweise bereits jetzt beim Club heraus - 17.02.2021 05:55 Uhr

Mats Möller-Daehli zeigte gegen seinen Ex-Klub einen engagierten, zu Beginn aber noch verspielten Auftritt.

14.02.2021 © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr


"Ich will jetzt nur Fußballspielen und Spaß haben auf dem Platz", meinte Mats Möller-Daehli in einem seiner ersten Sätze am Valznerweiher. Und damit war nahezu alles gesagt: Nach rund drei Monaten ohne Einsatz in der belgischen Eliteklasse zog es den Norweger zum 1. FC Nürnberg. Ohne Spielpraxis, aber mit umso mehr Spielfreude – oder "extremer Spielwut", wie Timo Schultz seinen früheren Bekannten aus Hamburger Zeiten zuletzt in der Bild charakterisierte. "Es ist schwer, ihn irgendwie zu kontrollieren", lobte, warnte und prognostizierte der Cheftrainer des FC St. Pauli vor dem Aufeinandertreffen mit dem Club. Seine Einschätzung sollte sich bestätigen.

In der 82. Minute erhält der quirlige Feinfuß das Spielgerät vor dem linken Eck des Strafraums. Er dribbelt auf Afeez Aremu frontal zu, entscheidet sich dann kurz vor ihm für die rechte Seite, kappt den Ball mit dem rechten Außenrist ab und schiebt seinen Körper zwischen das Spielgerät und den Gegner. Als er nach innen zieht und von rechts durch Maximilian Dittgen attackiert wird, legt er sich den Ball auf den linken Fuß, sodass er für den Hamburger erneut kaum regelkonform zu erreichen ist. In zentraler Position verzögert er nun, lässt einen Verteidiger zunächst ins Leere grätschen und wählt dann statt dem Pass nach rechts den Abschluss.

Folge 83: Apkippender Hass

Wenngleich sein Schuss vom Torwart pariert wurde und letztlich nur in einem Eckball mündete, deutete Mats Möller-Daehli in dieser Situation seine Ballfertigkeiten und seinen Zug zum Tor an. Seine Spielwut eben. So brachte der Norweger ein gehöriges Maß an Aggressivität und Willenskraft auf den Platz. Wie auch Manuel Schäffler, nur anders. Eleganter. Denn während die Ellbogen des Sturmtanks (wie von Seiten der Hamburger Anhängerschaft gerügt) in Luftzweikämpfen häufig in die Gegner gerammt wurden, hielt der wendige Techniker seine Arme meist nur neben dem Körper, um im Dribbling die Balance zu wahren. Ob erhaben oder kämpferisch: Sowohl "Cheffe" als auch Möller-Daehli bereichern das Nürnberger Spiel dank ihrer Aggressivität.


Seelenlos und Zombie-Like: FCN-Ultras schimpfen über Geisterfußball


Anders als der kantige Angreifer, der den SV Wehen Wiesbaden in der vergangenen Saison als Kapitän aufs Feld führte, lässt der – so der Eindruck aus seiner virtuellen Vorstellung am Valznerweiher – eher zurückhaltende 25-Jährige den Ball sprechen. Durch sein stetiges Fordern des Leders, sein nissiges Pressen und seine feine Ballbehandlung reißt er bestenfalls seine Mitspieler mit und zugleich Löcher in der gegnerischen Defensive auf.

Bilderstrecke zum Thema

Valentinstags-Pleite gegen Pauli: Der FCN in der Einzelkritik

Ein sonniger Valentinstag geht für den 1. FC Nürnberg mit eher wenig Liebe und Leidenschaft zuende. Gegen den FC St. Pauli fasst sich der Club zu spät ein Herz - und verliert auch dank eines Traumtores von Ex-Nürnberg-Torjäger Guido Burgstaller am Ende mit 1:2. NZ-Sportredakteur Uli Digmayer hat genau hingesehen - hier kommen die Profis in der Einzelkritik.


Gegen den FC St. Pauli gelang dies mit zunehmender Spieldauer: "Mats wurde immer aktiver bei den Nürnbergern und hat uns vor einige Probleme gestellt - vor allem durch sein permanentes Ausweichen auf den Flügel. Dadurch hatten wir teilweise eine Gleich- oder Unterzahl." Man könnte die Leistungssteigerung zum Ende einer desolaten Partie des FCN mit dem Leistungsabfall der Gäste in der Schlussphase begründen und würde damit sicherlich nicht verkehrt liegen.


Achtmal mangelhaft: FCN-Notenvergleich nach St. Pauli


Teil der Wahrheit ist aber auch eine taktische Umstellung, die insbesondere das Spiel von Tim Latteier und Mats Möller-Daehli auf dem rechten Flügel positiv beeinflusste: Nach dem 0:2 wechselte Robert Klauß Dennis Borkowski als zweiten Stürmer neben Schäffler ein und stellte in diesem Zuge von einem 4-2-3-1 auf ein 4-2-2-2 um. In der RB-typischen Formation verfügten die FCN-Flügelzehner aus tieferen Positionen über bessere Verbindungen zu Tim Handwerker und Latteier. Zwei Spitzen zwangen die Außenverteidiger der Gäste zudem dazu, sich an ebendiesen zu orientieren. Entsprechend ergab sich auf den Flügeln (bis Schultz kurz vor Spielende reagierte und ebenfalls umstellte) oft eine Überzahl, die der Club nach Latteiers präziser Hereingabe zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer verwertete.

Bilderstrecke zum Thema

1:2-Niederlage gegen St. Pauli: So haben Sie die FCN-Profis bewertet

Es bleibt eine Saison mit Auf und Ab für den 1. FC Nürnberg: Auch dank eines Treffers von Ex-Nürnberg-Torjäger Burgstaller verliert der Club sein Heimspiel gegen den FC St. Pauli mit 1:2. Jetzt sind Sie an der Reihe: Benoten Sie die Profis, am Dienstag vergleichen wir Ihre Zensuren mit denen der Redaktion und des kicker.


Zudem verteidigten die Kiezkicker in der Schlussphase deutlich näher am eigenen Tor als noch zuvor. Besonders wenn der Gegner also tiefer steht, kann Möller-Daehli seine Kreativität mit überraschenden Pässen und Dribblings auf engem Raum einbringen. Im Umschaltspiel agierte er indes noch zu zögerlich und ballverliebt: So "verspielte" der Club im wahrsten Sinne des Wortes beispielsweise in der 59. Minute eine aussichtsreiche Konterchance: Nachdem Lukas Mühl einen Abschluss der Gäste blockt, passt Latteier den Ball ins Zentrum. Schäffler kommt unweit der Mittellinie entgegen, verfehlt das Leder aber im Fallen. Erst Fabian Schleusener kann gemäß des Steil-Klatsch-Prinzips auf Nürnberger ablegen. Der treibt den Ball mangels Optionen durch das verwaiste Mittelfeld - was Zeit kostet und den Gegnern die Möglichkeit bietet, leichter hinter den Ball zu kommen.

Weder Schleusener noch Dovedan oder Möller-Daehli befinden sich zu diesem Zeitpunkt ausreichend nah an der Abseitslinie, um mit einem Steckpass und einem guten ersten Kontakt hinter die Kette zu kommen. Bei einem früheren Durchstarten des zunächst zögernden Norwegers in die Tiefe hätte er möglicherweise deutlich früher den Pass erhalten und müsste nicht, wie es schließlich der Fall war, im Strafraum zahlreiche Kontakte nehmen, um sich in eine annehmbare Abschlussposition zu bewegen. Sein erster Schuss wird geblockt. Als er den Ball erneut erhält, dreht er letztlich dem Tor den Rücken zu. Spätestens durch diese geschlossene Stellung war die Konterchance verflogen.


FCN-Youngster Latteier: Zwischen Mut und Übermut


Perfekt war demnach auch Möller-Daehlis Auftritt gegen seine alte Liebe nicht (NZ-Note 3), zumal er besonders zu Beginn wenig effizient und mitunter verspielt agierte. Mit zunehmender Spieldauer – und womöglich auch Frust – besserte sich der 25-Jährige allerdings. Mit zwei Abschlüssen arbeitete er an einer möglichen Belohnung für seine Leistungssteigerung, die vor allem zusammenhing mit der nun weniger verschnörkelten, eher konstruktiv eingebrachten "Spielwut".

Bilderstrecke zum Thema

Zu spät aufgewacht: FCN verschenkt Sechs-Punkte-Spiel gegen St. Pauli

Die erste Viertelstunde machte Hoffnung, doch am Ende hat der Club zu früh aufgehört und dann zu spät wieder angefangen, das Spiel zu kontrollieren und aggressiv nach vorne zu spielen. Die meisten Zeit war der FC St. Pauli dem FCN haushoch überlegen und ließ die Abwehr oft mal ziemlich alt aussehen. Vor allem Lukas Mühl erwischte einen schwarzen Tag, der mit einer 1:2-Niederlage im eigenen Stadion endete.



Sie wollen noch mehr Club-Content? Dann...

... melden Sie sich hier für "Ka Depp - der Newsletter" an

... folgen Sie unserer Facebook-Seite "FCN-News"

... folgen Sie unserer Instagram-Seite "Ka Depp - der FCN-Podcast"

... treten Sie unserer Facebook-Gruppe "Ka Depp - Der Club-Podcast von nordbayern.de" bei

Sara Denndorf

23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport