Freitag, 03.04.2020

|

zum Thema

Leistung im Superlativ? Club-Coach Keller lobt Mavropanos

Der FCN-Innenverteidiger zeigte sich im zweiten Spiel von einer guten Seite - 06.02.2020 12:34 Uhr

Großer Radius: Konstantinos Mavropanos (links) spitzelt dem Sandhäuser Philip Türpitz den Ball vom Fuß. © Foto: Sportfoto Zink


Als Jens Keller in der Euphorie nach dem 2:0-Heimsieg gegen den SV Sandhausen Konstantinos Mavropanos seine Wertschätzung ausdrücken wollte, griff der Trainer des 1. FC Nürnberg tief in die Kiste der Superlative und erwischte einen, der in der Zweiten Liga ziemlich angestaubt daherkommt, weil nur sehr selten Verwendung findet: Eine Weltklasse-Leistung attestierte Keller seinem neuen Innenverteidiger und schmeichelte ihm damit.

 

 

Auf eine Aktion des Griechen traf Kellers Gütesiegel allerdings uneingeschränkt zu: Als "Dinos" mit einer Monstergrätsche dem einschussbereiten Gegner den Ball noch vom Schuh wischte, war das Spiel endgültig gewonnen. "Bei einem Elfmeter muss man immer wach sein. Denn man weiß nie, was passiert", profitierte Mavropanos vom vorangegangenen Fehlschuss des Sandhäusers Leart Paqarada.

Bilderstrecke zum Thema

Tonnenschwere Last fällt ab: So emotional jubelt nur der Club!

Was war das für ein wichtiger Sieg! Der 1. FC Nürnberg zwingt den SV Sandhausen mit 2:0 in die Knie - und verschafft sich so endlich mal ein wenig Luft im brutalen Abstiegskampf der zweiten Liga. Wie viel Last wirklich von den Schultern der Spieler abgefallen sein muss, zeigen diese emotionalen Bilder - Film und Gänsehaut ab!


Mavropanos war schon bei den beiden Elfmetern in Hamburg (1:4) immer auf Empfang geblieben, aber erst diesmal parierte FCN-Keeper Christian Mathenia den Versuch. "Es ist ja mein Job, dafür zu sorgen, dass Christian zu null spielen kann", erklärt der Leihspieler vom FC Arsenal, er erkannte nichts Außergewöhnliches in seiner außergewöhnlich guten Aktion.

Weltklasse in Liga zwei

"Seit ich hier bin, läuft alles perfekt. Auch das Team ist super", freut sich der 22-Jährige. Im zweiten Spiel für den Club also doch schon eine Weltklasse-Leistung? Mavropanos schmunzelt, als er auf das Zitat seines Trainers angesprochen wird, widersprechen will er nicht, aber er relativiert es: "Ich weiß nicht, ich denke, dass ich gut gespielt habe. Aber es geht auch nicht um mich, sondern um das Team", bleibt Mavropanos bescheiden: "Ich denke, ich kann noch besser spielen."

Folge 29: Club-Trainer Jens Keller liest Zeitung

Seine Zuschauerrolle beim FC Arsenal und die daraus resultierende Unzufriedenheit ließ ihn vor wenigen Wochen über einen Wechsel für sechs Monate von London nach Nürnberg nachdenken. Hier bekommt er nach nur sieben Premier-League-Einsätzen in zwei Jahren wieder die Möglichkeit, Woche für Woche zu spielen. "Natürlich gibt es Unterschiede, aber die zweite Bundesliga ist eine sehr gute Liga", erzählt er. Für den kantigen Abwehrspieler liegt im sportlichen Abstieg noch immer genügend sportlicher Reiz. "Es ist sehr intensiv und jedes Team gibt immer alles. Egal, ob es oben oder unten in der Tabelle steht. Deshalb ist auch immer alles möglich", sagt der 1,94 Meter Große und genießt seine Liaison auf Zeit.

Bilderstrecke zum Thema

Der Club in der Einzelkritik: Jubel nicht nur bei den Fans

Der erste Pflichtsieg im Jahr 2020 beschert dem 1. FC Nürnberg nicht nur wichtige Punkte, die den Club auf Platz 13 heben, sondern auch gute Noten von NZ-Sportredakteur Uli Digmayer. Hier kommt der Überblick!


Die Autaktpleite beim HSV, die ihm selbst eine mangelhafte Beurteilung eingebracht hatte, geschenkt: "In Hamburg hatten wir gerade am Anfang ein paar Probleme in der Defensive, deshalb haben wir auch so frühe Gegentore bekommen. Gegen Sandhausen waren wir von der ersten bis zur letzten Minute sehr gut, gerade was das Mentale angeht. Unser Plan war perfekt, deshalb haben wir auch gewonnen."

In dieser Woche will man einen neuen perfekten Plan erarbeiten und diesen dann am Samstag beim VfL Osnabrück perfekt zur Anwendung bringen. Zum ersten und wahrscheinlich auch einzigen Mal in seinem Leben wird Mavropanos dann an der Bremer Brücke auflaufen. "Ich weiß, dass sie zu Hause sehr guten Fußball spielen und ein gutes Team sind. Es wird sehr umkämpft sein." Der Leihspieler aus der Premier League ist offensichtlich nicht nur ein Weltklasse-Verteidiger, sondern auch erstklassig informiert.

Bilderstrecke zum Thema

Gute Noten im Gleichklang: Hack und ein Elfer-Held beim FCN

Michael Frey macht's erst sauschön, dann saudumm. Robin Hack zeigt, dass er unglaubliches Tempo mit unglaublicher Finesse kombinieren kann. Und Christian Mathenia? Nach dem 2:0-Heimsieg des FCN gegen Sandhausen, der dem zuletzt wankenden Abstiegskandidaten ein bisschen Luft im Klasenkampf verschafft, haben Sie nicht nur diese drei Club-Jungs bewertet. Hier kommt der Notenvergleich!


Stefan Jablonka

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport