Kalenderblatt: Nürnberg im Februar 1969

27.2.2019, 07:03 Uhr
Frohen Mutes ziehen die Buben und Mädchen dem Elternhaus entgegen. Früh, in stockfinsterer Nacht, sieht es anders aus - die Gefahren lauern da überall. Hier geht es zum Artikel vom 28. Februar 1969: Eltern lebten mit der Angst.
1 / 28

28. Februar 1969: Eltern lebten mit der Angst

Frohen Mutes ziehen die Buben und Mädchen dem Elternhaus entgegen. Früh, in stockfinsterer Nacht, sieht es anders aus - die Gefahren lauern da überall. Hier geht es zum Artikel vom 28. Februar 1969: Eltern lebten mit der Angst. © NN

Damit wollten sich viele Bürger lange nicht abfinden: eine riesige Baugruppe statt ihres beliebten Waldes. Aber die mächtigen Kräne künden davon, daß bald schon schmucke Hochhäuser über den Rednitzwiesen aufragen werden. Hier geht es zum Artikel vom 27. Februar 1969: Blick auf Rednitzaue.
2 / 28

27. Februar 1969: Blick auf Rednitzaue

Damit wollten sich viele Bürger lange nicht abfinden: eine riesige Baugruppe statt ihres beliebten Waldes. Aber die mächtigen Kräne künden davon, daß bald schon schmucke Hochhäuser über den Rednitzwiesen aufragen werden. Hier geht es zum Artikel vom 27. Februar 1969: Blick auf Rednitzaue. © NN

Nürnberg soll seinen Ruf als Sportstadt in den siebziger Jahren noch festigen. Voraussetzung dafür sind ein zeitgemäßer Turnunterricht, Lehrer, die ihr Fach verstehen, und Hallen, Plätze und Geräte, die die Ausbildung schon im frühen Kindesalter ermöglichen. Hier geht es zum Artikel vom 26. Februar 1969: Bitte an die Parteien.
3 / 28

26. Februar 1969: Bitte an die Parteien

Nürnberg soll seinen Ruf als Sportstadt in den siebziger Jahren noch festigen. Voraussetzung dafür sind ein zeitgemäßer Turnunterricht, Lehrer, die ihr Fach verstehen, und Hallen, Plätze und Geräte, die die Ausbildung schon im frühen Kindesalter ermöglichen. Hier geht es zum Artikel vom 26. Februar 1969: Bitte an die Parteien. © Zeitner

Einen Spaziergang rings um die Mauer und kreuz und quer durch die Altstadt ließ gestern Baureferent Heinz Schmeißner im Geiste die Stadtväter nachvollziehen. Hier geht es zum Artikel vom 25. Februar 1969: Jubeljahr mit Ruinen.
4 / 28

25. Februar 1969: Jubeljahr mit Ruinen

Einen Spaziergang rings um die Mauer und kreuz und quer durch die Altstadt ließ gestern Baureferent Heinz Schmeißner im Geiste die Stadtväter nachvollziehen. Hier geht es zum Artikel vom 25. Februar 1969: Jubeljahr mit Ruinen. © NN

Sieger und Pokalgewinner im Pokalspringen des SC Rothenberg wurde Werner Seibold vom SC Rothenberg vor Gerhard Kallert (SC Neubau) und Trophäenverteidiger Karl Zapf aus Bischofsgrün.Hier geht es zum Artikel vom 24. Februar 1969: Sturz raubte den Nerv.
5 / 28

24. Februar 1969: Sturz raubte den Nerv

Sieger und Pokalgewinner im Pokalspringen des SC Rothenberg wurde Werner Seibold vom SC Rothenberg vor Gerhard Kallert (SC Neubau) und Trophäenverteidiger Karl Zapf aus Bischofsgrün.Hier geht es zum Artikel vom 24. Februar 1969: Sturz raubte den Nerv. © Ranke

Pappenheimer Kürassiere in Rüstungen aus dem Jahr 1618 und fränkische Mädchen verabschieden die Besatzung des „Starlifter“, der die letzten Manövertruppen von Nürnberg nach Amerika zurückbringt. Ganz links Flughafendirektor Helmut Müller-Gutermann.  Hier geht es zum Artikel vom 23. Februar 1969: Mit Lebkuchen und Bier verabschiedet.
6 / 28

23. Februar 1969: Mit Lebkuchen und Bier verabschiedet

Pappenheimer Kürassiere in Rüstungen aus dem Jahr 1618 und fränkische Mädchen verabschieden die Besatzung des „Starlifter“, der die letzten Manövertruppen von Nürnberg nach Amerika zurückbringt. Ganz links Flughafendirektor Helmut Müller-Gutermann. Hier geht es zum Artikel vom 23. Februar 1969: Mit Lebkuchen und Bier verabschiedet. © Ranke

Mit „Notnägeln“ hofft der Verkehrsausschuß der Stauungen in der Mögeldorfer Ortsstraße Herr zu werden. Die viel benützte Strecke kann noch nicht nach modernsten Gesichtspunkten ausgebaut werden, weil noch Grundstücksfragen geklärt werden müssen. In der Zwischenzeit soll eine Signalanlage mit Rot-Gelb-Phase an der Einmündung der Orts- in die Laufamholzstraße den Engpaß überbrücken und den Autofahrern das Abbiegen erleichtern helfen.  Hier geht es zum Artikel vom 22. Februar 1969: Ampeln sollen helfen.
7 / 28

22. Februar 1969: Ampeln sollen helfen

Mit „Notnägeln“ hofft der Verkehrsausschuß der Stauungen in der Mögeldorfer Ortsstraße Herr zu werden. Die viel benützte Strecke kann noch nicht nach modernsten Gesichtspunkten ausgebaut werden, weil noch Grundstücksfragen geklärt werden müssen. In der Zwischenzeit soll eine Signalanlage mit Rot-Gelb-Phase an der Einmündung der Orts- in die Laufamholzstraße den Engpaß überbrücken und den Autofahrern das Abbiegen erleichtern helfen. Hier geht es zum Artikel vom 22. Februar 1969: Ampeln sollen helfen. © Kammler

5653 Häftlinge "durchliefen" im Vorjahr die Untersuchungshaftanstalt an der Bärenschanzstraße.  Hier geht es zum Artikel vom 21. Februar 1969: Es wird wieder mehr verhaftet.
8 / 28

21. Februar 1969: Es wird wieder mehr verhaftet

5653 Häftlinge "durchliefen" im Vorjahr die Untersuchungshaftanstalt an der Bärenschanzstraße. Hier geht es zum Artikel vom 21. Februar 1969: Es wird wieder mehr verhaftet. © NN

Ein Blick in die Versammlung: unser Bild zeigt von links den Dolmetscher, das Präsidiumsmitglied des Roten Kreuzes von Hanoi, Pham Van Kim, und die sehr aktive Generalsekretärin. Hier geht es zum Artikel vom 20. Februar 1969: Ein Besuch aus Hanoi.
9 / 28

20. Februar 1969: Ein Besuch aus Hanoi

Ein Blick in die Versammlung: unser Bild zeigt von links den Dolmetscher, das Präsidiumsmitglied des Roten Kreuzes von Hanoi, Pham Van Kim, und die sehr aktive Generalsekretärin. Hier geht es zum Artikel vom 20. Februar 1969: Ein Besuch aus Hanoi. © Bauer

Sichtbare Zeichen der Raumnot auf dem alten Gelände: zusätzlich aufgestellte Leichtbauhallen bringen zwar mehr Messequadratmeter, dafür fällt aber ein nicht minder notwendiger Parkplatz weg. Der Stadtrat beschloß, das Übel an der Wurzel zu packen und ein neues, weiträumiges Gelände zu suchen.
Hier geht es zum Artikel vom 19. Februar 1969: Messegelände gesucht.
10 / 28

19. Februar 1969: Messegelände gesucht

Sichtbare Zeichen der Raumnot auf dem alten Gelände: zusätzlich aufgestellte Leichtbauhallen bringen zwar mehr Messequadratmeter, dafür fällt aber ein nicht minder notwendiger Parkplatz weg. Der Stadtrat beschloß, das Übel an der Wurzel zu packen und ein neues, weiträumiges Gelände zu suchen. Hier geht es zum Artikel vom 19. Februar 1969: Messegelände gesucht. © Ulrich

Jubel, Trubel und Heiterkeit auf dem viel besuchten Budenplatz am Gewerbemuseum. Hier geht es zum Artikel vom 18. Februar 1969: Kehraus auf den Straßen.
11 / 28

18. Februar 1969: Kehraus auf den Straßen

Jubel, Trubel und Heiterkeit auf dem viel besuchten Budenplatz am Gewerbemuseum. Hier geht es zum Artikel vom 18. Februar 1969: Kehraus auf den Straßen. © Kammler

Die Hippies im Vormarsch: die lustig kostümierte Gammlergruppe erntete bei den Zuschauern großen Beifall. Sie brachte in das wohlausgerichtete Bild der Gardetruppen den Schwabinglook.
Hier geht es zum Artikel vom 17. Februar 1969:Schnaps kontra Kälte.
12 / 28

17. Februar 1969: Schnaps kontra Kälte

Die Hippies im Vormarsch: die lustig kostümierte Gammlergruppe erntete bei den Zuschauern großen Beifall. Sie brachte in das wohlausgerichtete Bild der Gardetruppen den Schwabinglook. Hier geht es zum Artikel vom 17. Februar 1969:Schnaps kontra Kälte. © Friedl Ulrich

Die Sozialdemokratische Partei wird bei der Regierung beantragen, die Termine für die Wahl des Bundestags und für die Nürnberger Oberbürgermeisterwahl Ende September auf einen Tag zu legen. Es kann der Bevölkerung nicht zugemutet werden, innerhalb von vielleicht 14 Tagen oder drei Wochen zweimal zur Urne zu gehen. Auch an die ehrenamtlichen Wahlhelfer und an die Kosten sollte man bei dieser Gelegenheit denken. Im Bild: Käte Strobel und Hans Batz kandidieren für die SPD. Hier geht es zum Artikel vom 16. Februar 1969: Wahlen am selben Tag.
13 / 28

16. Februar 1969: Wahlen am selben Tag

Die Sozialdemokratische Partei wird bei der Regierung beantragen, die Termine für die Wahl des Bundestags und für die Nürnberger Oberbürgermeisterwahl Ende September auf einen Tag zu legen. Es kann der Bevölkerung nicht zugemutet werden, innerhalb von vielleicht 14 Tagen oder drei Wochen zweimal zur Urne zu gehen. Auch an die ehrenamtlichen Wahlhelfer und an die Kosten sollte man bei dieser Gelegenheit denken. Im Bild: Käte Strobel und Hans Batz kandidieren für die SPD. Hier geht es zum Artikel vom 16. Februar 1969: Wahlen am selben Tag. © Ulrich

Die 20. Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg, die erste der wichtigen Konsumgütermessen dieses Jahres, hat ein überraschendes Ergebnis gebracht: Die vierprozentige Belastung der deutschen Exporte durch das sogenannte „Absicherungsgesetz“ scheint ihre Wirkung zu verfehlen. Das Auslandsgeschäft ist sogar noch besser gelaufen als im vergangenen Jahr. Von einer „Exportdrosselung“ kann kaum gesprochen werden. Hier geht es zum Artikel vom 15. Februar 1969: Exportsteuer verfehlte ihre Wirkung
14 / 28

15. Februar 1969: Exportsteuer verfehlte ihre Wirkung

Die 20. Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg, die erste der wichtigen Konsumgütermessen dieses Jahres, hat ein überraschendes Ergebnis gebracht: Die vierprozentige Belastung der deutschen Exporte durch das sogenannte „Absicherungsgesetz“ scheint ihre Wirkung zu verfehlen. Das Auslandsgeschäft ist sogar noch besser gelaufen als im vergangenen Jahr. Von einer „Exportdrosselung“ kann kaum gesprochen werden. Hier geht es zum Artikel vom 15. Februar 1969: Exportsteuer verfehlte ihre Wirkung © Kammler

Schmerzliche Lücke, im Wiederaufbau der Altstadt: Baufachleute schlagen "Alarm". Nur ein Dach kann die Katharinenkirche vor dem sicheren Verfall bewahren. Hier geht es zum Artikel vom 14. Februar 1969: Die Baufachleute blasen zum Alarm
15 / 28

14. Februar 1969: Die Baufachleute blasen zum Alarm

Schmerzliche Lücke, im Wiederaufbau der Altstadt: Baufachleute schlagen "Alarm". Nur ein Dach kann die Katharinenkirche vor dem sicheren Verfall bewahren. Hier geht es zum Artikel vom 14. Februar 1969: Die Baufachleute blasen zum Alarm © NN

Aktenordner füllen die Beschwerden, die gegen Bußgeldbescheide der Polizei erhoben wurden.


Hier geht es zum Artikel vom 13. Februar 1969: Es hagelt Proteste...
16 / 28

13. Februar 1969: Es hagelt Proteste...

Aktenordner füllen die Beschwerden, die gegen Bußgeldbescheide der Polizei erhoben wurden. Hier geht es zum Artikel vom 13. Februar 1969: Es hagelt Proteste... © NN

"Haut an Haut" stehen die Wagen auf den Parkplätzen der Spielwarenmesse, aber man muß Glück haben, rechtzeitig eine Lücke zu finden. Viele Fahrer suchen täglich um den Stadtpark herum eine Parkchance.

Hier geht es zum Artikel vom 12. Februar 1969: Parkplatznot bei der Spielwarenmesse
17 / 28

12. Februar 1969: Parkplatznot bei der Spielwarenmesse

"Haut an Haut" stehen die Wagen auf den Parkplätzen der Spielwarenmesse, aber man muß Glück haben, rechtzeitig eine Lücke zu finden. Viele Fahrer suchen täglich um den Stadtpark herum eine Parkchance. Hier geht es zum Artikel vom 12. Februar 1969: Parkplatznot bei der Spielwarenmesse © NN

Für das Gastgeschenk der Stadt Nürnberg, ein Albrecht-Dürer-Buch, revanchiert sich Député Maire Jacques Médecin (rechts) bei Oberbürgermeister Dr. Andreas Urschlechter mit der Medaille der Stadt Nizza. In der Mitte ist Lord Provost Johnston von Glasgow mit seiner Gattin zu sehen, ganz links Bürgermeister Franz Haas. 

 Hier geht es zum Artikel vom 11. Februar 1969: Bürgermeister unter sich
18 / 28

11. Februar 1969: Bürgermeister unter sich

Für das Gastgeschenk der Stadt Nürnberg, ein Albrecht-Dürer-Buch, revanchiert sich Député Maire Jacques Médecin (rechts) bei Oberbürgermeister Dr. Andreas Urschlechter mit der Medaille der Stadt Nizza. In der Mitte ist Lord Provost Johnston von Glasgow mit seiner Gattin zu sehen, ganz links Bürgermeister Franz Haas. Hier geht es zum Artikel vom 11. Februar 1969: Bürgermeister unter sich © Zwarg

Für das leibliche Wohl arbeiten Köche, Büfettfrauen und Kellner im Rekordtempo Hand in Hand. Sie wissen, daß die Gäste der Spielwarenmesse wenig Zeit haben. Hier geht es zum Artikel vom 10. Februar 1969: Am Rande der Messe
19 / 28

10. Februar 1969: Am Rande der Messe

Für das leibliche Wohl arbeiten Köche, Büfettfrauen und Kellner im Rekordtempo Hand in Hand. Sie wissen, daß die Gäste der Spielwarenmesse wenig Zeit haben. Hier geht es zum Artikel vom 10. Februar 1969: Am Rande der Messe © Zeitner

Auf den Stufen des Erfolgs klettern – von unten nach oben, versteht sich –: Rolf Gröschner, Johnny Fickert, Axel Linstädt und Uli Ruppert. Hier geht es zum Artikel vom 9. Februar 1969: Filmruhm musikalisch besiegelt
20 / 28

Auf den Stufen des Erfolgs klettern – von unten nach oben, versteht sich –: Rolf Gröschner, Johnny Fickert, Axel Linstädt und Uli Ruppert. Hier geht es zum Artikel vom 9. Februar 1969: Filmruhm musikalisch besiegelt © Ranke

Besucherschwund „grassiert“ an deutschen Theatern: 10 v. H. weniger Gäste kamen zu Nürnbergs Bühnen. Hier geht es zum Artikel vom 8. Februar 1969: Kontrolle für Verbraucher
21 / 28

8. Februar 1969: Hoffnung und Bangen

Besucherschwund „grassiert“ an deutschen Theatern: 10 v. H. weniger Gäste kamen zu Nürnbergs Bühnen. Hier geht es zum Artikel vom 8. Februar 1969: Kontrolle für Verbraucher © Ulrich

Im komplizierten Verfahren prüft die Chemikerin den Zinngehalt der Konserven.Hier geht es zum Artikel vom 7. Februar 1969: Kontrolle für Verbraucher
22 / 28

7. Februar 1969: Kontrolle für Verbraucher

Im komplizierten Verfahren prüft die Chemikerin den Zinngehalt der Konserven.Hier geht es zum Artikel vom 7. Februar 1969: Kontrolle für Verbraucher © Kammler

Eine elegante Halle mit einer eigenwilligen, aber für die Belichtung idealen Dachkonstruktion: das ist das "Delphinarium" von Duisburg, das Vorbild für die geplante Anlage auf dem Schmaußenbuck. Der einzig Unterschied: Nürnberg bekommt ein wesentlich längeres Becken. Hier geht es zum Artikel vom 6. Februar 1969: Delphine zur Freude aller Zoo-Besucher
23 / 28

6. Februar 1969: Delphine zur Freude aller Zoo-Besucher

Eine elegante Halle mit einer eigenwilligen, aber für die Belichtung idealen Dachkonstruktion: das ist das "Delphinarium" von Duisburg, das Vorbild für die geplante Anlage auf dem Schmaußenbuck. Der einzig Unterschied: Nürnberg bekommt ein wesentlich längeres Becken. Hier geht es zum Artikel vom 6. Februar 1969: Delphine zur Freude aller Zoo-Besucher © NN

Eingehakt ziehen die Demonstranten mit ihren Transparenten durch die Breite Gasse zum Polizeipräsidium. Hier geht es zum Artikel vom 5. Februar 1969: Protest gegen die Vorbeugehaft
24 / 28

5. Februar 1969: Protest gegen die Vorbeugehaft

Eingehakt ziehen die Demonstranten mit ihren Transparenten durch die Breite Gasse zum Polizeipräsidium. Hier geht es zum Artikel vom 5. Februar 1969: Protest gegen die Vorbeugehaft © Ulrich

"Winterfreuden am Dutzendteich" heißt die reizvolle, liebevoll bemalte Gruppe.
 Hier geht es zum Artikel vom 4. Februar: Stadtgeschichte in Zinn
25 / 28

4. Februar 1969: Stadtgeschichte in Zinn

"Winterfreuden am Dutzendteich" heißt die reizvolle, liebevoll bemalte Gruppe. Hier geht es zum Artikel vom 4. Februar: Stadtgeschichte in Zinn © Ulrich

Wiener Hofballatmosphäre in der Meistersingerhalle: das Opernballett setzt der Prunksitzung und dem Jubiläumsball mit gekonnten Auftritten Glanzlichter auf. Der Trichter feiert Geburtstag
26 / 28

Wiener Hofballatmosphäre in der Meistersingerhalle: das Opernballett setzt der Prunksitzung und dem Jubiläumsball mit gekonnten Auftritten Glanzlichter auf. Der Trichter feiert Geburtstag © Ranke

Der Druck aufs Knöpfchen: Bundesfinanzminister Franz Josef Strauß setzt die Datenverarbeitungsanlage in Betrieb. Finanzminister Dr. Konrad Pöhner (r.) schaut ihm über die Schulter. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 2. Februar 1969: Ein Computer für Steuern
27 / 28

Der Druck aufs Knöpfchen: Bundesfinanzminister Franz Josef Strauß setzt die Datenverarbeitungsanlage in Betrieb. Finanzminister Dr. Konrad Pöhner (r.) schaut ihm über die Schulter. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 2. Februar 1969: Ein Computer für Steuern © NN

In Reih und Glied stehen die mächtigen Betonstützpfeiler, die an der Stadtgrenze nach Fürth die Trasse der U-Bahnstammlinie I(in diesem Falle Hochbahn) tragen werden. Bis es soweit ist, verkehrt auf ihr die Straßenbahn zwischen den beiden Nachbarstädten Nürnberg und Fürth. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 1. Februar 1969: Kunst in den Vitrinen
28 / 28

In Reih und Glied stehen die mächtigen Betonstützpfeiler, die an der Stadtgrenze nach Fürth die Trasse der U-Bahnstammlinie I(in diesem Falle Hochbahn) tragen werden. Bis es soweit ist, verkehrt auf ihr die Straßenbahn zwischen den beiden Nachbarstädten Nürnberg und Fürth. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 1. Februar 1969: Kunst in den Vitrinen © NN

Verwandte Themen